Änderungen in der Kinderreha durch die Flexirente

Das neu in Kraft getretene bzw. tretende Flexirentengesetz beinhaltet auch für die Rehabilitation neue Zugewinne.

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Inhalte:

  • Die Leistungen zur Prävention, Kinderrehabilitation und Nachsorge werden als Pflichtleistungen ausgestaltet.
  • Bislang war Kinderrehabilitation eine Ermessensentscheidung der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Nun wurde sie als Pflichtleistung in § 15a SGB VI normiert, d.h. es gibt kein Ermessen darüber, „ob“ die Leistung zu bewilligen ist - liegen persönliche und versicherungsrechtliche Voraussetzungen vor, ist zu bewilligen.
  • Die parallele Zuständigkeit der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der DRV für Kinderrehabilitation bleibt erhalten.
  • Die Kinderrehabilitation kann ambulant oder stationär erfolgen.
  • Die (grundsätzlich) für Erwachsene geltende 4-Jahres-Frist vor Bewilligung einer erneuten Rehabilitation gilt aufgrund der schnelleren körperlichen und geistigen Entwicklung für Kinder nicht.
  • Eine gemeinsame Richtlinie der DRV und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales  (BMAS) soll bis zum bis 01. Juli 2018 erfolgen.

zurück zur Übersicht Kinder & Jugendliche