Neurodermitis belastet Kinderseele

Neurodermitis in der frühen Kindheit kann die psychische Verfassung im späteren Leben beeinflussen.

Heute geht der 12-jährige Lukas gerne mit seinen Freunden ins Schwimmbad. Das war nicht immer so. Noch vor drei Jahren spielte er lieber allein in seinem Zimmer, wollte von der Außenwelt immer weniger wissen. „Wir haben gemerkt, wie er sich immer mehr in seine eigene Welt zurückzog. Versuchten wir ihn da rauszuholen, reagierte er zunehmend aggressiv“, erklärt Lukas Mutter die damalige Situation.

Lukas leide seit seinem ersten Lebensjahr an Neurodermitis, fügt der Vater erklärend hinzu: „Manchmal war der Juckreiz für ihn so schlimm, dass er seine Unterarme bis auf das rohe Fleisch aufgekratzt hat. Irgendwie konnten wir seinen Rückzug verstehen, aber wir fühlten uns so hilflos.“

Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Neurodermitis sind nicht selten. Eine im Februar 2010 veröffentlichte Studie mit knapp 6.000 Kindern zeigt, dass Kinder, die während ihrer ersten beiden Lebensjahre an einer Neurodermitis litten, im Alter von zehn Jahren häufiger psychische Auffälligkeiten zeigten als Gleichaltrige.

Die besorgten Eltern von Lukas berieten sich mit der Kinderärztin, die ihnen zusätzlich zu den bisherigen Behandlungen eine Rehabilitation empfahl. Dort würde ihr Sohn nicht nur mit Gleichaltrigen in Kontakt kommen, die ebenfalls an Neurodermitis leiden, sondern bekäme auch pädagogische und psychologische Hilfe. „Wir haben uns für die Reha entschieden und das war genau das Richtige. Unser Sohn kam verändert zurück. Irgendwie ruhiger, aber gleichzeitig auch mutiger“, sagt Lukas’ Mutter.

In den zwei Jahren, die seitdem vergangen sind, hat sich Lukas langsam aber beständig wieder der Außenwelt zugewandt. Auch mit seiner Erkrankung geht er viel lockerer um. Er zeigt stolz seine geröteten Unterarme: „Das ist aber nichts gegen früher. Ich habe gestern Abend schon gemerkt, dass es Probleme geben könnte und bin mit Baumwollhandschuhen ins Bett – den Tipp habe ich von einer Ärztin in der Kur.“


zurück zur Übersicht Kinder & Jugendliche